Haben Sie schon einmal von den Ureinwohner Nordjapans, den “Ainu”

gehört? War Ihnen bewusst, dass es neben den Japanern noch ein anderes

Volk in Japan gibt?

Ursprünglich waren die Ainu mit der Natur befreundete Jäger und Sammler.

Ainu bedeutet “Mensch” in der Ainu-Sprache, die heute kaum noch gesprochen

wird.

Durch die Zwangsumsiedlung in der Meiji-Periode wurde ihr Lebensraum

immer weiter eingeschränkt.

Heutzutage leben noch rund 27000 Ainu in Japan, davon 24000 in Hokkaido,

welche zum grössten Teil stark mit Japanern vermischt sind.

Frau Teruyo Usa ist in Kushiro, Hokkaido als Ainu geboren.

Seit dem Umzug nach Tokyo bemüht sie sich um die Bewahrung und

Förderung der Ainu Kultur.

Ihr grosser und vielfältiger Einsatz trägt langsam Früchte.

Sie betreibt das einzige Ainu Restaurant in Tokyo, das seit Jahren auch als

Kulturzentrum gilt.

Wir sind neugierig, was sie uns erzählen und vorspielen wird!

Herr Marius Pals, der zur Zeit an der Tokyo Universität studiert, ist diesmal

als Übersetzer tätig.


Weitere Hauptprogramme

7. April 19. Mai