2017


"Besuch des Sumida-Hokusai-Museums in Ryogoku"

Das Museum wurde erst am 22. November letzten Jahres eröffnet. Es wurde – wie der Name schon sagt – dafür gebaut, um die Werke von Hokusai bekanntzumachen und sein Lebenswerk zu dokumentieren. Bei der Sonderausstellung konnten wir ca. 600 Werke von Hokusai sehen, die dem berühmten amerikanischen Sammler Peter Morse gehörten und nach seinem plötzlichen Tod von den Erben vollständig Sumida-ku überlassen wurden.

Ferner kann man in Permanentausstellung viel Interessantes aus verschiedenen Perspektiven über Hokusai erfahren. Er ist in Sumida-ku geboren und hat nach 90 erfüllten Jahren dort seine Tage beendet. Die Präsentation ist mit moderner Technik sehr anschaulich gestaltet.

Zum Mittagsessen ist der Ryogoku-Edo-Noren empfehlenswert. Das ist ein Restaurantkomplex zwischen dem Kokugikan(= die Sumo-Halle) und dem

JR-Bahnhof Ryogoku. Man kann dort japanische Küche wie Sushi, Tempura, Soba, Yakitori usw. preiswert genießen.

Datum : Donnerstag, 23. Februar